Menu

Oberschenkelstraffung in Karlsruhe


Fakten zur Oberschenkelstraffung

Behandlungsdauer:ca. 2 Stunden
Betäubung:Vollnarkose
Nachbehandlung:Kompressionskleidung für 4-6 Wochen, Schonung, Kühlung
Klinikaufenthalt:1-2 Nächte
Fadenzug:entfällt meist (selbstauflösende Nähte)
Gesellschaftsfähigkeit:nach ca. 1 Woche
Kosten:ab 5.300 €

Nach einer starken Gewichtsabnahme bleiben an den Oberschenkeln häufig ausgeprägte Hautüberschüsse zurück. Auch durch den natürlichen Alterungsprozess kann das Gewebe erschlaffen. Die Folge sind hängende Hautpartien, die sich trotz gesunder Lebensweise meist nicht zurückbilden.

Eine derart erschlaffte Haut ist für die Betroffenen gleich doppelt belastend. Der ästhetische Makel mindert nicht nur die Freude über eine erfolgreiche Gewichtsabnahme, sondern kann auch die Beweglichkeit erheblich einschränken. Im schlimmsten Fall führt die ständige Reibung zu Hautreizungen.

In unserer Praxis in Karlsruhe behandeln wir leichte Erschlaffungen mit einem kombinierten Verfahren. Überschüssiges Fettgewebe entfernen wir im Rahmen einer Fettabsaugung. Ergänzend wird die Haut mittels Radiofrequenzbehandlung zur Schrumpfung angeregt. Geringfügige Hautüberschüsse können wir so ohne große Hautschnitte korrigieren.

Wenn die Hauterschlaffung stärker ausgeprägt ist, empfehlen wir eine chirurgische Oberschenkelstraffung. Bei diesem Eingriff wird zunächst das überschüssige Fettgewebe abgesaugt. Dieses Verfahren ist besonders schonend für die Lymphgefäße und Nervenbahnen. Anschließend wird die überschüssige Haut entfernt, um wieder eine straffe und schlanke Körpersilhouette zu erzielen.

Häufig gestellte Fragen zur Oberschenkelstraffung

Die Oberschenkelstraffung lässt sich ohne Weiteres mit einer Fettabsaugung kombinieren. In vielen Fällen ist ein kombinierter Eingriff sogar empfehlenswert, etwa wenn nach einer Gewichtsabnahme hartnäckige Fettpolster zurückbleiben. Diese bilden sich häufig trotz Sport und gesunder Ernährung nicht vollständig zurück.

Falls die Haut noch elastisch ist, kann eine alleinige Fettabsaugung unter Umständen bereits ausreichen. Dr. Weihrauch entscheidet im Vorfeld der Operation gemeinsam mit Ihnen, welche Behandlungsform in Ihrem Fall am besten geeignet ist.

Eine Oberschenkelstraffung hinterlässt immer Narben, die jedoch in der Regel an unauffälliger Stelle verlaufen. Bei einer geringfügigen Hauterschlaffung im oberen Bereich der Oberschenkel genügt meist ein halbmondförmiger Schnitt von der Leiste bis in die Gesäßfalte. Die spätere Narbe lässt sich an dieser Stelle problemlos unter der Wäsche verbergen.

Wenn der gesamte Oberschenkel gestrafft werden soll, muss zusätzlich ein senkrechter Hautschnitt entlang der Oberschenkel gesetzt werden. Auch hier legen wir Wert auf einen unauffälligen Narbenverlauf. Der Hautschnitt wird an der Innenseite der Oberschenkel platziert, sodass die Narbe später im Alltag kaum auffällt.

Um einen komplikationsfreien Heilungsverlauf zu gewährleisten, sollten Sie sich nach der Oberschenkelstraffung mehrere Wochen lang körperlich schonen. Leichte Alltagstätigkeiten können Sie nach etwa 2 Wochen wieder aufnehmen. Wir empfehlen, mit intensiven sportlichen Aktivitäten frühestens nach 4-6 Wochen wieder zu beginnen.

Bei Ihrem Aufenthalt in Karlsruhe informiert Sie Dr. Weihrauch persönlich, welche Ausfallzeiten Sie einplanen müssen. Außerdem erhalten Sie genaue Verhaltenshinweise für Ihre bevorzugte Sportart.

Wir führen die Oberschenkelstraffung in Karlsruhe als Routineeingriff durch. Durch die langjährige Erfahrung von Dr. Weihrauch und die strengen Hygienestandards in unserer Klinik können wir Ihnen ein Höchstmaß an Sicherheit garantieren. Mit ernsthaften Komplikationen ist in aller Regel nicht zu rechnen.

Natürlich birgt eine Oberschenkelstraffung wie jede Operation ein gewisses OP-Risiko. In Einzelfällen kann es etwa zu Infektionen oder Wundheilungsstörungen kommen. Das Risiko solcher Komplikationen können Sie selbst reduzieren, indem Sie die ärztlichen Hinweise zur Nachsorge gewissenhaft befolgen und während der Heilungsphase möglichst nicht rauchen.

Nach der Oberschenkelstraffung können sich vorübergehend Sensibilitätsstörungen in den behandelten Bereichen einstellen. Solche Missempfindungen sind ganz normal und sollten nach kurzer Zeit von selbst nachlassen. Falls es im Bereich der Narbe zu einem leichten Lymphstau kommt, können manuelle Lymphdrainagen hilfreich sein. Bei Fragen und Problemen sind wir in Karlsruhe auch nach der Oberschenkelstraffung immer für Sie da.

FÜR WEN EIGNET SICH DIE OBERSCHENKELSTRAFFUNG?

Die Oberschenkelrekonstruktion eignet sich für Patienten mit starker Hauterschlaffung im Bereich der Oberschenkel. Dies ist häufig nach einer deutlichen Gewichtsabnahme der Fall. Auch bedingt durch den natürlichen Alterungsprozess können sich Haut- und Fettgewebsüberschüsse bilden.

Bei der Oberschenkelstraffung wird überschüssiges Gewebe im Bereich der Oberschenkel chirurgisch entfernt. Für optimale Ergebnisse kann es sinnvoll sein, den Eingriff mit einer Fettabsaugung zu kombinieren. Auf diese Weise können wir auch hartnäckige Fettpölsterchen an den Oberschenkeln entfernen, denen sich auf andere Weise nicht beikommen lässt.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Oberschenkelstraffung ist es, dass Sie Ihr Wunschgewicht bereits weitgehend erreicht haben. Außerdem sollten Sie sich in einem guten gesundheitlichen Zustand befinden.

WAS IST VOR DER OBERSCHENKELSTRAFFUNG ZU BEACHTEN?

Spätestens zwei Wochen vor der Oberschenkelstraffung müssen gerinnungshemmende und blutverdünnende Medikamente abgesetzt werden. Für einen reibungslosen Heilungsverlauf empfehlen wir außerdem, dass Sie vorübergehend auf das Rauchen verzichten oder Ihren Nikotinkonsum zumindest weitgehend reduzieren. Darüber hinaus ist von Ihrer Seite keine spezifische Vorbereitung notwendig.

Wir führen die Oberschenkelstraffung in Karlsruhe immer unter Vollnarkose durch. Im Anschluss verbleiben Sie über Nacht in der Klinik, wo Sie von uns rund um die Uhr überwacht und betreut werden. In Einzelfällen ist auch eine ambulante Behandlung möglich. Hierzu berät Sie Dr. Weihrauch im Rahmen des Vorgespräches.

WIE IST DER ABLAUF EINER OBERSCHENKELSTRAFFUNG?

Die Oberschenkelstraffung ist ein kurzer Eingriff von etwa zwei Stunden Dauer. Im Vorfeld der OP zeichnet Dr. Weihrauch die Schnittführung auf der Haut vor. Dabei achtet er besonders auf eine narbensparende, unauffällige Schnittführung.

Bei geringen Hautüberschüssen genügt häufig ein kurzer Schnitt von der Leiste bis zur Gesäßfalte. Ist der gesamte Oberschenkel betroffen, muss zusätzlich ein senkrechter Schnitt an der Oberschenkel-Innenseite gesetzt werden. Je nach individuellem Befund führt Dr. Weihrauch zusätzlich eine Fettabsaugung durch.

Nachdem das überschüssige Gewebe entfernt wurde, vernäht Dr. Weihrauch die Wunden. Sie erhalten einen Kompressionsverband angelegt, der das Behandlungsergebnis unterstützt.

WAS IST NACH DER OBERSCHENKELSTRAFFUNG ZU BEACHTEN?

Nach der Operation sollten Sie sich für einige Wochen körperlich schonen. Zusätzlich ist für 4 - 6 Wochen eine komprimierende Spezialmiederhose zu tragen. Für die Wund- und Narbenpflege erhalten Sie von uns genaue Hinweise. Die Narben sollten nach Möglichkeit ein Jahr lang vor direkter Sonne geschützt werden, um Verfärbungen zu vermeiden.

Bei Fragen, Problemen oder Komplikationen während der Heilungsphase sind wir in Karlsruhe jederzeit für Sie da. Die OP-Wunden werden in regelmäßigen Abständen kontrolliert, bis das endgültige Ergebnis erreicht ist.

Kontaktieren Sie uns

Haben wir Sie Fragen zur Oberschenkelstraffung oder interessieren sich für die Behandlung?

Gerne informieren und beraten wir Sie ausführlich in einem persönlichen Gespräch. Vereinbaren Sie gerne einen Termin über unser Kontaktformular oder rufen Sie uns unter 0721 982 796 15 an. Wir sind gerne für Sie da!

Rufen Sie uns an

Wir sind erreichbar unter:

0721 982 796 15